Orkus, 03/2009



Daniel Mosmann
Von Kastanien und Knochen - Gruselgeschichten

Eigentlich ist Daniel Mosmann ein Künstler, der seine Welt auf Leinwände bannt und mit kleinen Gedichten verziert. Doch schon seit vielen Jahren sprießen ihm auch Kurzgeschichten aus der Feder, die er immer wieder bearbeitet, umgeschrieben und verfeinert hat. Ende letzten Jahres waren diese Geschichten endlich „veröffentlichungswürdig“.
Elf kleine Schocker fanden ihren Weg in das 250-seitige Buch und schicken den Leser in eine düstere Welt, deren Ende oftmals eine ganz andere Wendung nimmt, als angenommen. Manche Story ist phantastisch, die andere wiederum brutal, die nächste ist einfach nur unheimlich und eine weitere grotesk. Aber eines sind sie alle: spannend. Und egal ob es um Moorleichen geht, sagenhafte Spukgeschichten, die sich im Dorf erzählt werden, oder einen kannibalischen Serienmörder, jede einzelne Erzählung fesselt durch ihren individuellen Schreibstil, mit dem Mosmann eine düstere Atmosphäre schafft. Immer passend zum Geschehen, bedient sich der Autor der elitären, schicklichen Sprache, verfällt in einen obszönen, vulgären Slang und erinnert sogar manchmal an Edgar Allen Poe. Zudem schafft es Daniel Mosmann, Parallelen zwischen einigen Erzählungen zu knüpfen, indem er den einen oder anderen Protagonisten ein weiteres Mal in einer ihm neu zugeteilten Rolle auftauchen lässt. Sein Erstlingswerk, geschmückt mit Schwarzweißillustrationen, ist nichts für zartbesaitete Seelen, aber für jeden Gruselfan genau das Richtige, um vor dem Schlafengehen noch eine Gutenachtgeschichte zu lesen.
Erschienen ist das Taschenbuch mit der ISBN 978-3-86582-765-4 bei Edition Octopus (www.edition-octopus.de) und für 15,50 € unter www.mv-buchhandel.de oder bei Amazon erhältlich.

Bettina Pudmensky, Orkus 3/2009


zurück zur Übersicht                          nächste Pressestimme lesen